Hausdurchsuchung wegen „Gaskammerpartys“ in Echzell

In Echzell-Gettenau wurde der „Neonazi-Hof“(FR) am Donnerstag vormittag von der Polizei durchsucht. Die Gießener Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Patrick W., den Chef der extrem rechten „Old Brothers“ wegen dem Verdacht der Volksverhetzung. Dieser wurde übrigends erst vor kurzem wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilt – die Strafe wurde jedoch zur Bewährung ausgesetzt. Laut einem Bericht der Wetterauer Zeitung vom 08.09.2010 läuft noch ein weiteres Verfahren gegen ihn, da er einen „türkischen Mitbürger“(WZ) auf einer Disko-Party zusammengeschlagen haben soll.(Artikel hier)

Artikel zur Hausdurchsuchung in der Wetterauer Zeitung in der Frankfurter Rundschau und der Gießener Allgemeinen Neu: Jetzt auch ein Artikel beim „Blick nach Rechts“

Bei diesem Hintergrund ist es absolut unverständlich wieso diese Gruppe immer noch Zulauf von Menschen hat, die sich selbst als unpolitisch bezeichnen. Wir können für die betroffenen AnwohnerInnen in der Wiesengasse in Echzell-Gettenau nur hoffen, dass diesem unsäglichem Treiben endlich seitens der Justiz ein Ende gesetzt wird. Auch hier gilt: Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen.

Der Kreistag des Wetteraukreises hat hier übrigends ein sehr positives Zeichen gesetzt. In Zukunft sollen alle SchülerInnen des Wetteraukreises die Möglichkeit haben an einer Fahrt zu einer Gedenkstätte des Nazi-Terrors teilzunehmen. Dies ist bei den Vorfällen im Wetteraukreis dringend notwendig und wird von uns begrüßt(siehe Artikel in der heutigen Printausgabe der Wetterauer Zeitung und Frankfurter Rundschau).

Artikel der Frankfurter Rundschau zu den Gedenkstättenfahrten

Kommentieren:

Folgende HTML Befehle sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>