Friedberg: Landrat Jan Weckler zu Besuch bei der Antifaschistischen Bildungsinitiative e.V.

Gestern war der Landrat des Wetteraukreis, Herr Weckler, zu Besuch im Büro der Antifaschistischen Bildungsinitiative. Die Antifa-BI e.V. hatte schon vor der Landratswahl sehr gute Gespräche mit den Landratskandidaten Daniel Libertus (FDP), Thomas Zebunke (Die Grünen) und Stephanie Becker-Bösch (SPD) geführt. Herr Weckler konnte damals aus terminlichen Gründen nicht, hatte jedoch versprochen, dies nachzuholen. Dieses Versprechen hat er nun gehalten.

 

 

 

 

.

.

 

 

Nach einer kurzen Führung durch das Büro gab es eine Vorstellung der Bibliothek. Diese umfasst inzwischen über eintausend Werke und wird von einem ausgebildeten Bibliothekar ehrenamtlich ausgebaut und betreut.

Nach einer Vorstellungsrunde wurde seitens der Antifa-BI e.V. das Konzept sowie die Arbeit der vergangen zehn Jahre vorgestellt. Es waren neben Vertretenden aus den verschiedensten Vereinen auch Mitglieder von SPD, CDU, den Grünen, der Linken, der FDP und der Partei anwesend. Auch altersmäßig wurde die gesellschaftliche Breite der Antifaschistischen Bildungsinitiative e.V. gut dargestellt: Die jüngsten Teilnehmenden waren 16, die ältesten sind schon seit Jahren in Rente.

Der Verein aus Friedberg hat inzwischen deutlich über 200 Mitglieder und wurde in der Vergangenheit mit mehreren Preisen, darunter dem Sozialpreis des Wetteraukreises, ausgezeichnet. Die Antifaschistische Bildungsinitiative e.V. war in den letzten Jahren auch an der Gründung von verschiedenen Bündnissen im Wetteraukreis beteiligt. Dazu zählen u.a. das Butzbacher Bündnis für Demokratie und Toleranz, die „GRÄTSCHE GEGEN RECHTSAUSSEN“ aus Echzell, das Büdinger Bündnis für Demokratie und Vielfalt und das „NOW – Netzwerk Offene Wetterau“.

Der Verein ist auch seit vielen Jahren Mitglied im Beratungsnetzwerk Hessen. Den Wetteraukreis und die Antifaschistische Bildungsinitiative e.V. verbindet seit 2009 eine sehr gute Zusammenarbeit. Der Wetteraukreis zeigt seit Jahren ein vorbildliches Engagement in Bezug auf die Förderung von Fahrten zu den Gedenkstätten des nationalsozialistischen Terrors.

Es wurde mit Herrn Weckler über die aktuelle Bedrohung für unsere Demokratie durch menschenverachtende Ideologien gesprochen und Möglichkeiten zur Prävention diskutiert. Die Antifaschistische Bildungsinitiative e.V. bedankt sich bei Herrn Weckler für das offene und sehr positiv verlaufene Gespräch und freut sich auf die weitere Zusammenarbeit.

Im Anschluss an das Gespräch wurden Fotos mit Herrn Weckler und allen, die darauf wollten, vor der Bibliothek der Antifaschistischen Bildungsinitiative e.V. gemacht. Auf den Bildern sind neben Mitgliedern der Antifa-BI e.V. auch Interessierte zu sehen.