AfD Hessen: Der nächste Sieg des Antisemitismus ?

71 Jahre nach der Niederlage des Nationalsozialismus will die AfD Hessen dafür sorgen, dass jüdisches und muslimisches Leben in Deutschland verunmöglicht wird. Die Beschneidung von Jungen ist ein religiöses Gebot, das selbst von den meisten säkularen Juden und Muslimen befolgt wird, da es wichtiger Bestandteil ihrer Religion ist. Gegen die medizinisch unbedenkliche Beschneidung von Jungen* kann es nur ideologische Einwände geben. Die von Herrn Münch,  Sprecher der AfD Hessen, veröffentlichten Pläne würden die Anhänger beider Religionen in die Illegalität treiben.
Die Antifaschistische Bildungsinitiative e.V. steht fest zur Religionsfreiheit und zur Freiheit auch vor Religionen.
Wer wie die AfD Vorschläge zur faktischen Beendigung jüdischen und muslimischen Lebens in Deutschland bringt, verdient den Beifall der Neonazis und Antisemiten zurecht. Diesen muss jegliche Form der gesellschaftlichen Ablehnung entgegenschlagen: Gegen jeden Antisemitismus und gegen alle Facetten der gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit ist der klare Konsens der Demokraten in Deutschland.
Die Antifaschistische Bildungsinitiative e.V. solidarisiert sich mit den betroffenen Religionsgemeinschaften.
* Die Beschneidung/Verstümmlung von Frauen hingegen ist konsequent abzulehnen. Siehe hier:
Link zur AfD-Pressemeldung, auf die wir hier Bezug nehmen,  hier: