31.10-01.11: Aktionstage gegen geistige Brandstiftung – Protest gegen extrem rechte Großveranstaltung

Aufruf: „Aktionstage gegen geistige Brandstiftung – Bündnis besteht aktuell aus 53 Organisationen und 9 Einzelpersonen (s.u.) – Auch der Wetteraukreis hat sich geschlossen – bis auf die NPD – für die Unterstützung unserer Aktionstage ausgesprochen.

In der Friedberger Stadthalle soll vom 31.10 bis 01.11 ein Kongress mit bis zu 1000 Teilnehmern stattfinden. Verschwörungsphantasien, Pseudowissenschaftliches, rassistische Ideologie und extrem rechte Positionen sollen von zahlreichen Referenten aus Europa und Amerika unter dem Motto „Querdenken“ präsentiert werden. Dazu gehören z.B. Gerhard Wisnewski, der unter anderem schreibt „Flüchtlingswelle: Wollt Ihr den totalen Asylstaat“ und Udo Ulfkotte „… so schreitet die Islamisierung im »Mekka Deutschland« immer schneller voran“.
Der Veranstalter hat den Hitler Stellvertreter Heß in seiner Dokumentation ernsthaft als „Friedensflieger“ bezeichnet.

Angesichts der vielen Übergriffe auf Flüchtlinge, der massiven rassistischen Hetze und einer
teilweise pogromartigen Stimmung wie in Freital ist diese Veranstaltung eine massive Provokation. Hierauf wurde auch die Stadt Friedberg hingewiesen.

 

In Friedberg haben sich deshalb 30 Menschen aus verschiedenen Organisationen getroffen um sich über mögliche Aktionen zu beraten.
Unter dem Titel „Gegen geistige Brandstiftung – Aktionstage in Friedberg“ werden verschiedenste Veranstaltungen geplant. Mit Informationsveranstaltungen, Vorträgen und Filmen, einem Markt für Jung und Alt, einer Tanz-Demonstration und einem Ge(h)Denken soll während des Wochenendes
von Reformationstag und Halloween und Allerheiligen für Demokratie und gegen menschenverachtende Ideologien geworben werden.

Zur Finanzierung sind Spenden willkommen auf dem Konto:

Antifabi e.V., Sparkasse Oberhessen, IBAN: DE90 5185 0079 0027 1330 37

Verwendungszweck: Gegen geistige Brandstiftung

Einzelpersonen, Vereine, Parteien, Gastronomen, Schulen, Geschäftsleute und Initiativen können
auch selbst Aktionen organisieren und ein klares Signal für Demokratie und gegen menschenverachtende Ideologien setzen.

Im Jahr 2009 kam in Friedberg ein einmalig breites und von 120 Organisationen getragenes Bündnis im Protest gegen Aufmärsche der NPD zusammen. Ein NPD-Aufmarsch wurde friedlich blockiert und auch gegen den zweiten demonstrierten tausende. An dieses Bündnis wollen
die „Aktionstage“ anknüpfen und laden alle* Interessierten zu einem Treffen am

 

Für die Aktionstage entsteht gerade eine eigene Homepage.
* Fast alle -Wie immer gilt: +++NAZIS HABEN KEINEN ZUTRITT! Die Veranstalter behalten
sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die der rechten
Szene zuzuordnen sind oder in der Vergangenheit durch rechte Äußerungen
aufgefallen sind, den Zutritt zu verwehren(nach §6 VersG.) Das Filmen und
Photographien ist untersagt. +++

Presse:

Frankfurter Rundschau – „Quer-Denken-Kongress“ in Friedberg Treffen der Verschwörungstheoretiker

Der Landbote

Hintergrund zum Thema:

Querfront-Studie der Otto-Brenner-Stiftung – Rechtspopulisten, Verschwörungstheoretiker oder Antisemiten

Dabei sind bisher: – Stand 26.09.2015
– Die Antifaschistische Bildungsinitiative e.V.
– Das Internationale Zentrum Friedberg e.V.

– Die Alevitische Gemeinde Friedberg
– Die evangelische Kirchengemeinde Friedberg

– Rhein-Main-Skeptiker, Regionalgruppe der GWUP

Netzwerk offene Wetterau (inkl. aller Mitglieder)

DIE PARTEI Hessen

agah, der Landesverband der  Ausländerbeiräte in Hessen

–  KIFA

– Die Jusos Hessen Süd

– Die Jusos Wetterau

– Die SPD Friedberg

– Die SPD Wetterau

– Die Grünen Wetterau

– Die Grünen Fraktion im Kreistag

– Die Grünen Friedberg

– Die Grünen Florstadt

– Die Grünen Fraktion Büdingen

– FDP Wetterau

– FDP Kreistagsfraktion Wetterau

– Julis – Junge Liberale Wetterau

– Die Linke Wetterau

– solid Marburg

Linksjugend ‚solid-Wetterau

-CDU Friedberg

– Ahmadiyya Gemeinde Florstadt

– Europa-Club Friedberg

– PirDer Friedberg e.V.

– EBV – Energiebildungsverein

– Stadtjugendring Friedberg

– Ver.di Kreisvorstand Wetterau

– Wetzlar Bündnis gegen Nazis

– MC Kuhle Wampe Marburg

– Stadtverordnetenversammlung Florstadt

– Die Landtagsabgeordnete Lisa Gnadl (SPD)

– Der Landtagsabgeordnete Dr. Ulrich Wilken (Die Linke)
– Joachim Arnold

– Helmut Betschel

– Michael Keller

– Birgit Kimling

– Johannes Hartmann

– Dr.-Ing. Norbert Aust

– Gerhard Salz

 

Rückfragen: E-Mail an
kontakt@antifa-bi.de

Was können Städte gegen solche Anmietungen machen? Neben eine Google-Suche, die in diesem Fall geholfen hätte, können auch die Mietverträge entsprechen gestaltet werden. Wir hatten der Stadt 2012 gratis Fortbildungen angeboten:

Was tun, wenn Neonazis das Sommervergnügen stören?

___________________________________________________________________

Warum das?

Unsere Aktionen sind eine Reaktion auf eine Veranstaltung mit extremen Rechten Referenten in Friedberg.

In Friedberg findet vom 31.10 bis zum 01.11 der zweite so genannte „Quer-Denken Kongress“ statt. Der erste Kongress fand 2014 in Neu-Isenburg südlich von Frankfurt statt. Über diesen Kongress berichtete neben der Frankfurter Rundschau Treffpunkt der Anti-Aufklärer auch die jungle world „Verquere Denker unter sich“.

Inhaltlich ist auch in Friedberg nur mit dem Schlimmsten zu rechnen. Die angekündigte Referentenliste des Kongresses liest sich wie ein „Who’s who“ deutscher Verschwörungstheoretiker. Die inhaltliche Ausrichtung kann – milde formuliert – per se als antiemanzipatorisch bezeichnet werden. In der Stadthalle werden etwa 30 Referenten, darunter auch extrem rechte EU-Abgeordnete, viele Verschwörungstheoretiker und reaktionäre Referenten auftreten. Es ist mit bis zu 1000 Besuchern (Die max. Belegung der Stadthalle) zu rechnen, die Abends von „Der Bandbreite“ „musikalisch“ unterstützt werden. Hinzu kommen bis zu 36 Aussteller.

Eine solche internationale Veranstaltung (Auch Referenten aus den USA und England) können wir nicht unkommentiert stattfinden lassen. Wir werden diesen Kongress nicht nur kritisch begleiten und gegen ihn demonstrieren, sondern auch inhaltlich über die dort vertretene politische Szene berichten. Dies wird in Form von Reden, Vorträgen und Filmen passieren.

Was erwartet euch? Wir werden Gegenaktionen initiieren und unterstützen. Wir planen gerade folgendes und werden dies mit unseren Bündnisstrukturen besprechen:

u.a. kreatives Spiel, Bildung, Kunst, Konzerte, Filme, Vorträge und Demonstrationen. Diese verschiedenen Aktionen werden natürlich nicht zeitgleich, sondern an verschiedenen Orten in Friedberg verteilt über das Wochenende stattfinden.

Wie immer wird unser Protest friedlich und gewaltfrei stattfinden. Wir werden versuchen, wie 2009 in Friedberg, mit einem gesellschaftlich breit aufgestellten Bündnis zu agieren und unsere inhaltliche Kritik klar artikulieren.

Wir freuen uns über möglichst viele Unterstützer*innen und sind dankbar für Hinweise auf gute Referent*innen für unsere Gegenveranstaltungen. Wir sind dringend auf Unterstützung angewiesen und freuen uns auf viele Bündnispartner’innen. Mail an kontakt@antifa-bi.de

Weitere Infos folgen:

Zu den Referenten:

Udo Ulfkotte:

Faktencheck zu Udo Ulfkottes neuem Buch “Mekka Deutschland – die stille Islamisierung”

„AfD-Referent Ulfkotte attackiert Juso in Dietzenbach“

Nigel Farage: Im Mai 2015 trat er als Vorsitzender, was er kurz darauf revidierte, der United Kingdom Independance Party (UKIP) zurück, für welche er seit 1999 im Europäischen Parlament sitzt, und welche er 1993 mitgründete. Er kandidierte mehrmals für verschiedene nationale Ämter, scheiterte jedoch. Auf europäischer Ebene bildeten zwei UKIP-Abgeordnete eine Fraktion mit der östereichischen FPÖ, dem französischen Front National, dem belgischen Vlaams Belang und den Schwedendemokraten. 2009 ging die UKIP als zweitstärkte, 2014 gar als stärkste britische Partei im Europäischen Parlament hervor. Auf nationaler Ebene schneidet die Partei deutlich schlechter ab als bei Europawahlen, bei welchen sie seit 99 sehr erfolgreich antritt, verbessert die Ergebnisse jedoch stetig, und konnte 2015 immerhin knapp 13% erreichen. Wichtige Punkte des Parteiprogramms sind neben dem EU-Austritt vorallem die „Förderung einer einheitliche britischen Kultur“, die Ablehnung von staatlichem Klimaschutz (bis hin zum Verbot von diesen behandelnden Filmen an Schulen), einen Stopp „der unkontrollierten Einwanderung nach Großbritanien“, und die De-Implementierung der Europäischen Menschenrechtkonvention im nationalen Recht.

Eva Hermann:
Wirkte bis 2007, u. a. bei der Tagesschau als Nachrichtensprecherin für den öffentlichen Rundfunk. 2006 veröffentlichte sie ihr erstes Buch: „Das Eva-Prinzip“. Dieses, genauso sowie ihre folgenden, führte zu einer medialen Kontroverse mit einigen Höhepunkten in deren Verlauf sie ihre Anstellung beim ARD verlor.
Die Kontroverse um ihr Buch entzündete sich vorallem an dessen Kernthese, dass der „Feminismus“, welcher die biologische Disposition, welche in das traditionelle Geschlechterverhältnis und -rollenverständnis münde, verleugne und hintertreibe, der Grund sei für die vermeintliche Misere der, insbesondere berufstätigen, Frauen. Insbesondere, weil Hermann selbst, als seit Jahren berufstätige Mutter, so gar nicht in das von ihr propagierte biologistische Rollenbild passt, war der öffentliche Aufschrei groß.
Als sie 2007 dann „Das Prinzip Arche-Noah“ veröffentliche, war nicht nur klar, dass der Name ihres Erstlings keineswegs einen plumpen Wortwitz darstellen sollte, sondern ein Programm. Neben der Propagieren des aus „Das Eva-Prinzip“ bekannten, schrieb sie hier ganz unumwoben vom „Zersetzungsprozess“ in dem sich die deutsche Familie befände. Solche NS- nah wirkende Rethorik sollte wohl weder einmalig bleiben, noch als bloßer „Tabubruch“ Aufmerksamkeit generieren, wie diverse öffentliche Aussagen, wie die, die zum „Rauswurf bei Kerners Talkshow“ führte, dass sie von der Presse verfolgt würde, weil man „gewisse Dinge“ nicht sagen dürfe, zeigen. Dazu gehöre etwa, so wie sie, die Familienpolitik der NSDAP loben. (https://www.youtube.com/watch?v=43NRPdov91I)
Seitdem ließt sie die Wochennachrichten des Kopp-Verlages, und diverse andere fragwürdige Formate. Ihre Kernthemen blieben seitdem die der deutschen Verschwörungstheoretikerszene von Elsässers Compact-Magazin, über die „Neue Friedensbewegung“ bis Pegida: die „Lügenpresse“, die eine heimliche Zensur und Verfolgung ihrer „Kritiker“ veranstalte, und die Parteinahme für Putin, der noch für Frieden, Völkerverständigung, ein „gesundes Familienmodell“ und Politik im Einklang mit der Bevölkerung und „Vernunft“ einstehe.

Hier mehrere Links zu Psiram und deren Einschätzung der Referenten der „Quer-Denken Kongresses“:

Familie:

Eva Herman

Politik:

Gerhard Wisnewski

Christoph Hörstel

Udo Ulfkotte

Miklan Ehekateotl:
n.a.

Inaqiawa:
n.a.

Webster Griffin Tarpley

Harald Kautz-Vella

Cara St. Louis:
n.a.

Ökonomie:

Andreas Popp

Franz Hörmann

Lösungen und Freie Energie:

Andre Siegel

Klaus Volkamer

Uwe Ahrens
n.a.

Horst Burgstaller:

Jörg Schauberger:
n.a.

Thorsten Ludwig:

Krista Weiss:
n.a.

Alternative Medizin & Ganzheitliche Psychosomatik

Enrico Erdinger:

Rüdiger Dahlke:

Marcus Schmieke

Hans Kempe

Nora Deischl:
n.a.

Georg Birkmayer:

Manfred Doepp:

Musik:

Die Bandbreite:
Lex van Someren:
n.a.

Interviews & Moderation:

Michael Vogt:

Aufzeichnungen:

NuoViso:

Weiteres ist auf der sehr umfangreichen Linkliste von Psiram zu finden

*Vorläufiger Arbeitstitel