Neonaziangriff bei Gießen lässt viele kalt!

„Mehrere zerschlagene Fenster, eine mit einem Zwei-Meter-Balken eingerammte Haustür, ein verwüsteter Innenhof. Das ist die Bilanz des Neonaziüberfalls auf die anarchistische Projektwerkstatt in Saasen im hessischen Landkreis Gießen. Gegen 19 Uhr am vorvergangenen Sonntag hätten Zeugen gesehen, wie Rechte aus dem Ort Lumda/Wiesecktal zum brutalen Angriff auf das linke Zentrum übergegangen seien,(…).“

siehe Artikel der jungen Welt*

Frankfurter Rundschau

„Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist. Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Sozialdemokrat. Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Gewerkschafter. Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte.“ (Martin Niemöller)

Wenn Neonazis meinen, so auftreten zu können, muss Ihnen ein gesellschaftlich breiter Widerstand entgegengesetzt werden. Egal wo dies passiert und egal gegen wen sich diese Angriffe richten – bei neonazistischen Übergiffen müssen alle reagieren und solidarisch sein. Alle Gruppen, Bündnisse, Parteien und Einzelpersonen in Hessen sind aufgefordert, auf diesen Angriff zu reagieren, sich klar gegen Neonazismus zu positionieren und diese Angriffe nicht nur zu verurteilen sondern auch zu reagieren. 

Weitere Infos folgen:

* Bis jetzt hat leider nur diese Zeitung auf diese Übergriffe reagiert!