„Blut muss fließen – Undercover unter Nazis“ am

Die Dokumentation über Rechtsrock am 27. September 2013 um 19.00 Uhr im Butzbacher Kino Capitol  (Roßbrunnenstraße 3). Das Butzbacher Büdnis zeigt den Film „Blut muss fließen – Undercover unter Nazis“ (Eintritt: 7.00 Euro, ermäßigt: 5,00 Euro). Eine Podiumsdiskussion„…es ist doch nur Musik“ findet im Anhang an den Film statt. Mit dabei:

– Angelika Ribler, Sportjugend                                                                          
– Helge von Horn, Fachberater Rechtsextremismus, Kassel
– Michael Merle, Bürgermeister, Butzbach
– Andy Schmaus, Sänger der Band elfmorgen, Hanau

Plakat-Blut-muss-„…es ist doch nur Musik“ – so äußerte sich eine Schülerin, nachdem sie den Film gesehen hatte. „Stellt euch doch nicht so an.“

„…es sind doch nur Plakate“ – sagte jetzt ein Butzbacher Bürger zu dem Slogan auf den NPD – Wahlplakaten: Geld für Oma statt für Sinti und Roma. „Das ist doch nach der Wahl gleich wieder vergessen.

„Der Film veranschaulicht sehr deutlich die rechtsextreme Erlebniskultur und Gemeinschaft. Da werden andere abgewertet und diskriminiert, um sich selbst aufzuwerten und als echte Deutsche darzustellen. Da wird laut grölend zu Gewalt und Mord aufgerufen. „Euthanasie – jetzt oder nie“ wird geschrien.

Die rechtsextreme Musikszene mit ihrem vertonten Hass zieht vor allem Jugendliche in den Dunstkreis und Bann der Nazis. Es ist eben nicht nur Musik. Und es sind eben nicht nur Wahlplakate. Musik und Texte bleiben haften, können auf Dauer einen Menschen prägen und zu entsprechenden Taten führen.

Wir halten es für wichtig, diesen Film nicht nur zu sehen und zu hören, sondern seine Inhalte zu diskutieren, sich eine eigene Meinung zu bilden und für sich die entsprechenden Konsequenzen zu ziehen!“

Quelle und Veranstalter: Butzbacher Büdnis für Demokratie und Toleranz

+++NAZIS HABEN KEINEN ZUTRITT! Die VeranstalterInnen behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die der rechten Szene zuzuordnen sind oder in der Vergangenheit durch rechte Äußerungen aufgefallen sind, den Zutritt zu verwehren.(nach §6 VersG.) Des Weiteren ist das Filmen und Fotografieren untersagt. +++