// Bundesweit

JA-Kongress Büdingen – Eine Auswertung der Antifaschistischen Bildungsinitiative e.V.

„Sie hätten bis in die tiefe Nacht laut gesungen und jedes Lied mit drei ‚Heil‘-Rufen beendet. ‚Ich habe gedacht, dass die AfD ein bisschen gemäßigter ist, als die Rechtsextremen‘, gibt die Vermieterin ihren Eindruck wieder. ‚Die sind genau so.‘“ Kreisanzeiger

Am Wochenende des 17. Und 18.2. fand in Büdingen der Bundeskongress der Jungen Alternative (JA), der Jugendorganisation der AfD, statt. Die von einem breiten lokalen und regionalen Bündnis getragenen Gegenproteste sahen sich wiederholt einem angetrunken Mob gegenüber, welcher, mit Bierflaschen in der einen, Deutschlandfahnen in der anderen Hand, versuchte die Strategie des neuen Bundesvorsitzenden Lohr praktisch werden zu lassen und die anwesenden Demokrat*innen zu provozieren. Bei einem „Spontandemonstration“ getauften Freilufttrinken der JA vor der Halle entlud sich der Hass gegen die Antifaschist*innen. Die völlig unterbesetze und offenbar ebenfalls vom pöbelnd auftretenden JA-Publikum überraschte Polizei hatte sichtlich Mühe die zahlenmäßig weit unterlegenen Protestierenden vor den immer aggressiver werdenden JA’lern zu schützen. Diese Überraschung lässt sich auf das Auftreten zurückführen, welches wiederum die längst vorhanden Überschneidungen zwischen klassischen extrem Rechten, Pegida/Hogesa, Identitären und Neuer Rechte augenscheinlich werden lässt. Diese wurden bisher von AfD/JA-Seite immer wieder verharmlosend zu „bedauerlichen Einzelfällen“ kleingeredet oder gleich geleugnet (exemplarisch hier; sowie hier).  Während also die Mutterpartei derzeit versucht sich für diese Gruppen zu öffnen um auch offiziell Teil jener extrem rechten Bewegung zu sein, welche seit einigen Jahren das Land heimsucht (vgl. etwa hier), scheint die Verschmelzung in der Nachwuchsorganisation längst vollzogen, wie des Auftretens der JA-ler in Büdingen und besonders während der „Spontandemonstration“ zeigt. Die FR versucht diese Verschmelzung in einem Artikel personell zu belegen.

Auftreten

Nicht nur das aggressive Auftreten während der „Spontandemonstration“ sollte aufmerksam machen und viel verraten, ebenso das Auftreten an anderen Stellen des Kongresses, das in scharfem Kontrast steht zum vermeintlich seriösen Auftreten der AfD und ihres Nachwuchses. Sei es, dass die JA‘ler offenbar binnen kürzester Zeit die Biervorräte der Willi-Zinnkann-Halle geleert hatten und deshalb den Ablauf zum Nachschub holen unterbrechen mussten oder sei es, dass zwei JA Delegierte entweder den Weg in die Halle nicht fanden, oder die direkte Konfrontation suchten, am Ende jedenfalls Platzverweise ausgesprochen bekamen, weil sie sich in den Gegenprotesten aufhielten und von Fotographien von den Teilnehmenden anfertigten. Das Vice-Magazin konnte außerdem einen Bericht über das interne Auftreten der JA veröffentlichen, der zeigt, dass die Delegierten sich auch innerhalb der Halle vieles, aber nicht seriös verhielten. Ja sich gar beim gemeinsamen Parolenrufen draußen noch zurückgehalten hatten: „Einzelne aus der Mett-Bier-Stehtischgruppe goutieren das immer wieder mit dem Ruf „Deutschland erwache!“. Die Parole stammt aus dem Sturmlied der nationalsozialistischen SA. Dessen Text ist in Deutschland verboten. Im Saal reagiert niemand darauf.[…] Ein Reporter filmt, wie zwei Versammlungsteilnehmer [der JA-Versammlung] mit Brötchen und Cola vom Supermarkt zurückkommen, einer der beiden hebt den rechten Arm wie zum Hitlergruß der Kamera entgegen.“

Von einem besonders bedenklichen Vorfall berichtete außerdem die FR: Zunächst sei ein Frankfurter Fotograph solcherart von JA’lern bedrängt worden, dass er sich nur unter Polizeischutz zu seinem Auto in Sicherheit bringen konnte. Als wäre dies nicht Beleg genug für das fragwürdige Pressefreiheitsverständnis der JA, tauchte nur wenig später auf Twitter eine Drohung gegen den Fotographen auf, verbunden mit einem Link zur NPD Hessen.

Zu guter letzt berichtete der Kreisanzeiger von einem Vorfall der an dieser Stelle komplett zitiert werden kann:

„Den seriösen Anschein, den sich die Teilnehmer des Bundeskongresses zu geben versuchten, wahrten größere Gruppen offenbar auch nicht in den Ferienwohnungen, in denen sie zum Teil übernachteten. Eine Vermieterin berichtete am Rande der Demonstration, dass zu dem guten Dutzend Gäste, denen sie, ohne zu wissen, dass diese Teilnehmer des Bundeskongresses seien, Zimmer vermietet hatte, im Laufe des Freitagabends immer mehr Besucher gekommen seien. Diese seien teilweise sogar über das Gartentor geklettert, um das Grundstück zu betreten. Schließlich seien ungefähr 50 bis 60 Gäste in den Zimmern gewesen. Sie hätten bis in die tiefe Nacht laut gesungen und jedes Lied mit drei ‚Heil‘-Rufen beendet. ‚Ich habe gedacht, dass die AfD ein bisschen gemäßigter ist, als die Rechtsextremen‘, gibt die Vermieterin ihren Eindruck wieder. ‚Die sind genau so.‘“ Diesen Eindruck wird bestärkt durch eine nähere Bestrachtung der gerufenen Parolen.

Parolen, eine Auswahl (Die Parolen lassen sich auf verschiedenen Videos nachvollziehen, etwa auf jenen der Hessencam, sowie einigen aus dem JA-Umfeld)

– Ihr könnt nach Hause gehe...

Weiterlesen ...

Gute Vorsätze fürs neue Jahr? Unterstützt eure Antifa-BI e.V.!

Wir haben auch 2018 wieder viel vor und freuen uns über eure Unterstützung.
2017 haben wir nach langer Pause wieder 2 Konzerte organisiert. Wir haben viele Vorträge gehalten, zusammen demonstriert, einen Jungwähler*innen-Abend organisiert, Treffen abgehalten, Filme gezeigt sowie geschaut und viel recherchiert. Zusammen etwa 100 Veranstaltungen die wir zusammen mit anderen durchgeführt haben. Dazu haben wir unsere Bibliothek deutlich auf über eintausend Werke ausbauen können. Ein riesen Danke an alle, die uns dabei unterstützt haben. Hier ein kleiner Rückblick 2017.

Weiterlesen ...

Rechtsrock Konzert Themar 29.07

Heute haben in Themar hunderte gegen ein Rechtsrockkonzert demonstriert. Hier fand zum dritten Mal dieses Jahr ein Rechtsrockkonzert statt. Dieses Mal zum Glück nicht mit 6000 sondern nur etwa 1000 Besuchern. Auch wir als Antifaschistische Bidungsinititive e.V. waren bei der Gegen-Demo dabei.

Es gab eine sehr gut besuchte und generationsübergreifende Gegenveranstaltung auf dem Marktplatz und einen Demozug mit Kundgebung direkt vor dem Rechtsrock-Konzert. Hier wurde parteiübergreifend und absolut friedlich demonstriert. Ein riesen Danke für die gute Orga.

Die Rechtsrock-Fans konnten leider wieder ungestört feiern und das Bier-Verbot umgehen. (Siehe Bilder) Die Polizei hat eine kritische zivilgesellschaftliche Dokumentation des Konzertes teilweise unterbunden...

Weiterlesen ...

Antifa ! Für die Freiheit ! Für das Leben !

Wieder überziehen grausame Terroranschläge Europa. Und wieder versuchen Neonazis, Rassisten und Rechtspopulisten hiervon zu profitieren.

Wir trauern um die Opfer des Anschlages von Brüssel. Wir haben in der Vergangenheit schon mehrfach an Trauer,- und Gedenkveranstaltungen für die Opfer verschiedener Terroranschläge gedacht und werden dies auch diesmal tun.

Islamisten sind Vertreter einer menschenverachtenden Ideologie. Ihre Feindbilder sind neben Juden/Jüdinnen alle aufgeklärten und emanzipatorischen Menschen:

– Menschen, die ihr individuelles Leben leben und genießen.

– Menschen, die sich einem Dogma nicht unterordnen wollen.

– Menschen, die andere Menschen lieben als die, die sie nach Auffassung der reaktionären Menschenfeinde lieben sollen.

– Menschen, die einfach anders leben...

Weiterlesen ...

Protest gegen NPD Veranstaltung mit Parteiprominenz in Büdingen!

Büdingen ist weltoffen – Kein Platz für Rassismus

Es haben sich ca. 40 Menschen an der sehr kurzfristigen Gegenaktion der Antifa-BI e.V. beteiligt.

Presse:

Kreis-Anzeiger

Wetterauer Zeitung

Frankfurter Neue Presse

Videos Hessencam:

Die rechtsextreme und verfassungsfeindliche NPD trifft sich morgen in Büdingen. Hier haben sich unter anderem der Bundesvorsitzende der NPD, Frank Franz sowie der Berliner Landesvorsitzende, Sebastian Schmidtke angekündigt. Die NPD versucht schon seit längerem, Stimmung gegen die geplante Flüchtlingsunterkunft zu machen. Hiermit wird sie auch weiterhin bei der absoluten Mehrheit der Büdinger auf klare Ablehnung stoßen. Die Antifaschistische Bildungsinitiative e.V...

Weiterlesen ...

Vorurteile: Menschen auf der Flucht

Menschen auf der Flucht und Vorurteile: Nicht nur rechtsextreme Parteien, sondern auch viele andere Gruppenn und Politiker hetzen (mal wieder) massiv. „Asylbewerber sind zu teuer. Es kommen immer mehr. Und alle wollen zu uns! Solche Vorurteile sind in den deutschen Köpfen verankert. Das zeigen Studien, einseitige Presseartikel und Auftritte des Bundesinnenministers. Schluss damit: Jetzt kommen die Fakten.“ 

Hier Zahlen und Fakten gegen die Panikmache:

Weiterlesen ...

Artikel zu Karben beim Netz gegen Nazis + Fazit: Über 12.000 Menschen auf unseren Veranstaltungen

Das Netz gegen Nazis ist aktuell eines der bundesweit größten Projekte gegen die extreme Rechte. Die Seite hat bei Facebook über 60.000 „gefällt mir“ Klicks. Deshalb freut es uns, dass die Redaktion unseren Artikel zu Karben übernommen hat und wir somit viele für das Thema „Das Zentrum der „Neuen Rechten“ in Karben“ sensibilisieren konnten. Hier der Artikel

Ein weiteres Danke geht an die über 12.000 Menschen, die dieses Jahr bis jetzt an Vorträgen, Veranstaltungen, Filmvorführungen, Workshops und Diskussionsrunden mit uns teilgenommen haben. Wir bedanken uns bei allen, die uns dies ermöglicht haben – darunter vor allem beim „Blut muss fließen“ Team. Dank diesem waren wir von Konstanz bis Celle unterwegs. Danke hierfür an alle, die uns unterstützt oder auch nur zugehört haben...

Weiterlesen ...

Zentrum der „Neuen Rechten“ in Karben – Politische Angriffe von Rechtsaußen – Teil 1

In Karben ist vor einigen Wochen ein Zentrum der „neuen Rechten“ entstanden. Dies wurde zuerst durch Veröffentlichungen auf einschlägigen Blogs der „Identitären“ bekannt. Hier wurde am 13.05.2013 geschrieben:  „Am vergangenen Samstag kamen „Identitäre“ aus dem Rhein-Main-Gebiet in Karben bei Frankfurt zusammen, um in Zusammenarbeit mit dem „Institut für Staatspolitik (IfS)“ den Grundstein für eine „Identitäre Projektwerkstatt“ zu legen.“ Und weiter „Im Laden werden zum einen Material aus dem identitären Versand wie Aufkleber, Flyer, T-Shirts und Fahnen zu finden sein, zum anderen wird es auch Studien des IfS, die Zeitschrift „Sezession“ und „Blaue Narzisse“ sowie andere gesellschaftskritische Bücher geben.“ Neben der Auslage von Büchern, Aufklebern...

Weiterlesen ...

2.565 Menschen bei antifaschistischen Veranstaltungen – Rückblick der vergangenen Wochen:

Wir waren in den letzten Wochen ziemlich fleißig. Neben Filmvorführungen haben noch viele weitere Veranstaltungen mit uns stattgefunden. Unsere Teamer_innen beginnen die Tage damit, Workshops mit Schüler_innen durchzuführen.

Im Zuge der Vorbereitungen zu den Mobi-Veranstaltungen für den 01.Mai in Frankfurt ist ein Video mit uns, dem Regisseur Peter Ohlendorf und Anwohner_innen aus Echzell entstanden. Hier haben die „Old Brothers“ ihre Gaskammerpartys  gefeiert. Video „hr – Hauptsache Kultur“ hier

Artikel zum Video hier

Blut muss fließen – Vorführungen und Diskussionsrunde/Filmgespräche

16.04 Wetzlar

80 Schüler_innen in Dillenburg

250 Schüler_innen in Wetzlar – Hier ein Artikel der Goehte Schule

80 Menschen in Wetzlar abends – Hier ein Artikel der Wetzlarer neuen Zeitung

19...

Weiterlesen ...

The Truth Lies in Rostock – Doku Deutsch

Weiterlesen ...